Kinder/Eltern

Nach wie vor hängen die Bildungschancen von Kindern sehr stark von den Bildungsbiografien in der eigenen Familie ab. Unser Ziel ist es, Grundschülern mit schwierigen Startbedingungen durch eine gezielte und regelmäßige Förderung durch Mentoring in Schule und Freizeit von Anfang an bessere Chancen zu ermöglichen und hierdurch zu mehr Bildungsgerechtigkeit beizutragen.

In einer komplexen Welt benötigen Kinder mehr denn je Unterstützung, um Bildungsübergänge zu meistern, Zugang zu Sport und Kultur zu bekommen, ihre Perspektive zu erweitern und so ihre Eigenmotivation zu fördern.

Kurz – Kinder brauchen unsere Unterstützung für eine gelingende Zukunft! Neben den Eltern können Mentoren dabei wichtige Ansprechpartner sein.

Mentoren sind ausgewählte Erwachsene, die Kinder mit Herz und Verstand 2-3 Stunden pro Woche bei ihren Aktivitäten in Schule und Freizeit begleiten. Beide bilden für mindestens ein Jahr ein sogenanntes Tandem. So individuell jedes Tandem ist, so spezifisch sind deshalb auch die Entwicklungen im Tandem. Geht es bei einem Mentee eher um Stärkung des Selbstbewusstseins, braucht ein anderes Kind Unterstützung bei der Verbesserung der Sprachkompetenz. Ein oder mehrere Tandemziele werden von uns in einem individuellen Bildungsplan zusammengestellt und mit dem Tandem besprochen. Wie ein roter Faden dient dies den Mentoren der Orientierung bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Tandem und hilft, die Stärken eines jeden Kindes zu erkennen und zu fördern.

Auch nach dem ersten Treffen zwischen Kind und Mentorin oder Mentor ist uns der regelmäßig Kontakt zum Tandem und weiteren Bezugspersonen (z.B. Lehrer, Eltern) wichtig, damit sichergestellt werden kann, dass das Mentoring für alle Beteiligten ein Gewinn ist.

Interessierte Kinder und Eltern wenden sich bitte an Ihre Schule oder direkt an uns.

Kontakt

Mentorenprogramm Big Brother Big Sister