Erfahrungsberichte

Stuttgart

HORADS Radiobeitrag

Jesurun und Kirstin in Aktion


Gundula und Lennox, seit 2014 ein Tandem im Projekt „Ich kann’s!“

Lennox freut sich, wenn wir uns treffen. Ich meinte, er genießt die „exklusive“ Aufmerksamkeit und fordert diese auch auf eine sehr charmante Art
und Weise ein. Wir sprechen über viele verschiedene Dinge, er erzählt von sich aus viel. Er berichtet auch über seine „Ängste“, beispielsweise was ihm in der Schule schwer gefallen ist (wie z.B. eine Buchvorstellung) und was aber auch gut geklappt hat.

Gundula

Felix Uhlmann und Demorandy, seit 2014 ein Tandem im Projekt „Ich kann’s!“
Demorandy und Felix Uhlmann(Schaukel) (6) - Kopie

Am besten hat mir bisher gefallen, dass wir gemeinsam zum Museum und zur Bücherei gehen, einmal waren wir auch im Hochseilgarten. [Demorandy]

Wir haben immer sehr viel Spaß zusammen! [Felix]


Dustin White und Ibrahim, Tandem bis Juli 2015 im Projekt „Ich kann’s!“

Dustin White_Ibrahim Keskin_Fotographin Rebeccas Stahlberg

© Foto Rebecca Stahlberg

Ich bin in Niedersachsen in einem Viertel der unteren Mittelklasseaufgewachsen. Ich hatte keinen guten Ausblick für die Zukunft. Ich hätte mich damals gefreut über jemanden, der mir hilft und mich unterstützt. Deswegen will ich genau das nun jemand anderem geben. Es bereichert das Leben ungemein.

Dustin White

Rhein-Neckar

Martin Lilleike und Baran,  seit 2012 ein Tandem im Projekt „StarkMacher“

Für mich ist die Zeit mit Baran so wichtig, dass ich mir trotz meiner großen Arbeitsbelastung und auch Verantwortung als Vater eines Kleinkindes mir immer diese Zeit für Baran nehmen möchte. Ich merke, wie viel ich von ihm zurück bekomme, da er sich so über die Treffen mit mir freut. In der Zeit mit ihm vergesse ich meine Pflichten und kann selbst völlig abschalten. [Martin]

Ich mag Martin sehr. Ich möchte immer mit ihm zusammen sein. Er ist so lustig und ich kann so viel von ihm lernen. Außerdem ist er immer schneller als ich. [Baran]


Ina Weinmann und Thuy-Hang, seit 2013 ein Tandem im Projekt „Cleverlinge²“

Hier haben wir schon so viel gemacht. Wir gehen zu Hause nicht so viel raus, hier sind wir immer unterwegs. Ina bringt mir ganz viel bei, wir reden über Tiere, Menschen und Pflanzen und ich werde auch besser am Deutsch. Hier habe ich viele Probleme. Ina kann auch mit mir bis 1000 rechnen.

Thuy-Hang

Sabine Speckamp und Oliwia, seit 2013 ein Tandem im Projekt „StarkMacher“

Es ist mir wichtig zur SAP zu fahren und dort meine Mentorin zu treffen, dort geht es mir richtig gut.
[Oliwias Antwort auf die Frage im Religionsunterricht, was den Kindern wichtig ist und was sie glücklich macht]

Oliwia

Rhein-Main

Alexander Dionisius & Lewin, seit 2012 ein Tandem im Projekt „StarkMacher“Alex und Lewin Foto

Es ist eine Bereicherung für mich und macht mir sehr viel Spaß! Es war mir wichtig umfassend ein Kind unterstützen zu können und eine Bindung zu haben, die über bestimmte Bereiche wie Hausaufgabenhilfe hinausgehen. Das Besondere bei Kinderhelden ist die Unterstützung der gesamten Person.

Alexander

Die Eltern

Lewin hat sich zum positiven entwickelt. Er ist viel aktiver geworden und hat mehr Interesse an gemeinschaftlichen Unternehmungen.Die Kinder sind ausgeglichener und entspannter. Es entlastet mich und hilft mir im Alltag.

Mutter von Lewin

Ich bin sehr glücklich, weil meine Tochter sich nicht mehr einsam fühlt, da sie ihre Freundin Karola gefunden hat. Sie treffen sich Mittwochs und es ist für sie der schönste Tag der Woche, weil sie ihre Freundin Karola trifft.  Sie hilft ihr bei den Hausaufgaben, sie gehen gemeinsam aus und das macht meine Tochter sehr glücklich. Danke an Kinder Helden für diese Hilfe.

Mutter von Yasmin

Unsere Kooperationspartner

Nadine Reinhardt, Schulleiterin der Stuttgarter „Heusteigschule“

Seit September 2015 kooperiert unsere Schule nun mit KinderHelden. Das „Ich kann’s“  Projekt richtet sich an Kinder aus unseren Vorbereitungsklassen. Die involvierten Schülerinnen und Schüler erzählen in der Schule immer wieder begeistert von den Unternehmungen, die sie mit ihren Mentoren erlebt haben. Die Kinder genießen die gemeinsame Zeit und die gemeinsamen Erlebnisse. Gerade Kinder mit schwierigeren Startbedingungen profitieren in der Schule und auch im gesellschaftlichen Leben von den spielerisch erworbenen Sprachkompetenzen. Ein tolles Projekt mit vielen kleinen und großen (Kinder)Helden!


Volker Keller, Schulleiter der Mannheimer „Mozartschule“

Die Kinder profitieren sehr von ihrer Zeit mit den Mentoren. Eltern und Lehrer bestätigen uns, dass das Selbstbewusstsein der Kinder gestiegen ist und sie anders ans Lernen und den Umgang mit anderen herangehen. Ich freue mich sehr, dass zahlreiche aus unserer Schule durch das Schul-Mentoring Projekt „Uni-Cleverlinge“ Unterstützung erhalten und insbesondere beim Übergang zur weiterführenden Schule gefördert werden.


KinderHelden YouTube Kanal

Kinder und Mentoren berichten von Ihren Erfahrungen als KinderHelden Tandem:
https://www.youtube.com/channel/UCkYHd9Qxvc0HvMg2vVrBiIw