Spiel.Spaß.Spannung – Besuchertag bei Bosch in Feuerbach

Spiel.Spaß.Spannung – Besuchertag bei Bosch in Feuerbach

Auch in diesem Jahr haben Teilnehmerinnnen und Teilnehmer im Rahmen des Standortförderprojektes Feuerbach einen Besuchstag in Zusammenarbeit mit der KinderHelden gGmbH und der Bosch Jugendhilfe organisiert.
Für eine Gruppe von 16 Kindern (im Alter zwischen 7 und 11 Jahren) und 16 Mentoren und Mentorinnen wurde ein spannender Nachmittag bei Bosch im Kontext „Spiel. Spaß. Spannung“ gestaltet.
Der Treffpunkt war am Tor 1 in Feuerbach. Nachdem alle Teilnehmer beim Werkschutz angemeldet waren, ging es los auf das Werksgelände.
Auf die Begrüßung durch das Organisationsteam folgte ein Ratespiel mit unterschiedlichen Infos zum Bosch-Standort Feuerbach. Des Weiteren konnten die Kinder einen 3D-Drucker bestaunen, dessen Druckergebnis (Katapult) später noch ausgiebig getestet wurde.

Um für das erste Highlight an diesem Nachmittag gerüstet zu sein, mussten die Kinder nun etwas basteln. Zusammen mit ihren Mentoren und Mentorinnen wurden Donnerrohre zusammengebaut und individuell verziert. Die Lautstärke nahm mit wachsender Anzahl fertiggestellter Donnerrohre zu – ebenso wie die Freude der Kinder.

 

Für das optimale Testen der Donnerrohre ging es anschließend in den Akustikraum im Feuerbacher Werk. Dort konnten die Kinder die Lautstärke ihrer kleinen Meisterwerke und ihre Stimmengewalt testen und unter Beweis stellen. Dies wurde mit einem Schrei- und Lärmdiplom belohnt.

Danach ging es zurück in die Räumlichkeiten Fe320 für eine Stärkung und einen weiteren Wettbewerb, denn die für jedes Kind vorab gedruckten Katapulte mussten ihre Schusskraft natürlich auch noch unter Beweis stellen. Dazu formten die Kinder kleine Wurfgeschosse aus Papier und es wurden fleißig Übungsschüsse abgefeuert, bevor es darum ging, wer am weitesten schießen konnte. Und der Siegerschuss überraschte alle, denn dieser erreichte phänomenale 6,86 Meter.


Mit einem Abschlussfoto ging ein spannender und erlebnisreicher Nachmittag zu Ende und die Kinder wurden mit ihren Mentoren und Mentorinnen am Tor 1 verabschiedet.

@Beitrag von Anja Rönisch