MINT Workshop in Mannheim – Mit Lupe und Entdeckergeist durch den Alltag

MINT Workshop in Mannheim – Mit Lupe und Entdeckergeist durch den Alltag

Inspiration für Nachwuchsförderung beim MINT-Workshop

Nach der letztjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit der Dietmar Hopp Stiftung, KinderHelden gGmbH und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ im Rahmen eines MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)-Workshops kamen die drei Organisationen auch in diesem Jahr wieder zusammen, um Mentorinnen und Mentoren von KinderHelden neue Ideen für spielerischen Wissenstransfer mit an die Hand zu geben.

Der MINT-Workshop wurde von der gemeinnützigen Stiftung „Haus der Forscher“, deren Gründer und Partner die Dietmar Hopp Stiftung ist, durchgeführt. Inhalt der Veranstaltung waren die sogenannten MINT-Fächer, zu denen Mathematik, Informatik, die Naturwissenschaften und Technik gehören. Das Ziel des Workshops war es, den ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren von KinderHelden neues Wissen und Ideen mit an die Hand zu geben, wie sie den Entdeckergeist ihrer Mentees fördern und Begeisterung und Interesse für MINT-Fächer wecken können. Dabei stand die spielerische Heranführung an unterschiedliche Fragestellungen im Mittelpunkt. Insbesondere wurde den Mentorinnen und Mentoren dabei gezeigt, wie man mit Grundschulkindern Versuche durchführen und dadurch den Grundstein für den reflektierten Umgang mit ihrer Umwelt legen kann.

Carmen Graf, Teilnehmerin und Mentorin, freut sich auf ihr nächstes Treffen mit ihrem Mentee, um das hier Gelernte weitergeben zu können: „Ich habe hier so viele Methoden kennen gelernt, das MINT-Thema mit meinem Schützling spielerlisch anzugehen. Ich bin ganz begeistert von diesen Impulsen und freue mich, die Versuche nun mit meinem Schützling erneut durchzuführen.“

KinderHelden Projekte sind darauf ausgerichtet, Kindern mit erschwerten Startbedingungen durch die Zusammenarbeit mit einer Mentorin oder einem Mentor zu helfen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Neben unterschiedlichen Freizeitaktivitäten bildet dabei die spielerische und einfache Weitergabe von Wissen an diese Kinder einen wichtigen Teil der Patenschaft. „Alle Mentoren werden von uns auf ihre neue Rolle vorbereitet und auch während ihrer Tandemzeit unterstützt. Hier ist es ganz besonders wertvoll Kooperationspartner zu haben, die die stetige Schulung der Mentorinnen und Mentoren gezielt fördern. Somit sind wir dem „Haus der kleinen Forscher“ und der Dietmar Hopp Stiftung ganz besonders dankbar, unsere Mentoren im MINT-Bereich weiter schulen zu können,“ so Linn Schöllhorn, Geschäftsführerin von KinderHelden.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Dass auch die Kinderhelden-Mentorinnen und Mentoren von den Inhalten profitieren, freut Katrin Tönshoff, Leiterin der Dietmar Hopp Stiftung und Mitglied im Kuratorium von KinderHelden: „Kinder sind eigentlich an allem interessiert, was sie umgibt. Ihren Entdeckergeist zu fördern macht Spaß und eignet sich hervorragend, um die gemeinsamen Stunden der Mentoren mit „ihren“ Kindern zu gestalten. Ganz nebenbei stärken die kleinen und einfach durchzuführenden Experimente Problemlösungs- und Sprachkompetenzen von Mädchen und Jungs.“

Die Mentoren haben viel Spaß beim Ausprobieren der MINT-Versuche.