Eine Heldin für Kati: Im Magazin a tempo und alverde

Eine Heldin für Kati: im „a tempo“ und im „alverde“ Magazin

Im Oktober hat uns ein Artikel sehr bewegt. Das Interview „Eine Heldin für Kati“ veröffentlicht im Lebensmagazin „a tempo“ und im dm Magazin „alverde“. Maria A. Kafitz führte ein Gespräch mit der Mentorin Ebru und KinderHelden Mitarbeiterin Andrea. Hier präsentieren wir Euch einen kurzen Auszug. Und das mit großer Freude und Stolz.

Maria A. Kafitz: Und wie ist es für Sie als Mentorin? Wurde die «passende Kleine» gefunden, für die Sie ja nicht nur zur Lernfreundin, sondern auch zur Vertrauten werden?

Ebru: Sie bereichert mein Leben! Anders kann ich das nicht erklären. Ich mache ohnehin gerne Quatsch, aber wenn ich dann noch die Freiheit habe, mit einem Kind selbst Kind sein zu dürfen, ist das natürlich etwas ganz Besonderes. Vor allem im ersten Jahr, das war vor Corona, haben wir sehr viel gemeinsam unternommen, nachdem die ersten Treffen, die unter Sicherheitsaspekten immer zuerst nur in der Schule stattfinden, vorüber waren. Kati hatte anfangs große schulische Defizite, vor allem aber hatte sie kein Selbstbewusstsein. Auch wenn sie etwas richtig machte, hatte sie Zweifel. Ich habe schnell gemerkt: Sie muss einfach Erfolgserlebnisse bekommen! Also waren wir zum Beispiel in der Kletterhalle und haben auch sonst sehr viele Sachen gemacht, die sie bestärkt haben. Während dieser Zeit wurde natürlich auch gelesen oder vielmehr Schritt für Schritt das Lesen erst einmal von Grund auf geübt. Das war natürlich nicht nur Spaß! Aber mittlerweile ist es einer geworden. Eine ganze Seite zu lesen war anfangs undenkbar. Heute müssen wir darüber nicht mehr diskutieren – zumindest nicht, wenn die Geschichte interessant ist und es im besten Fall auch noch irgendwo glitzert. Es war ein echtes Glücksgefühl, auch für Kati, als sie zum ersten Mal ein ganzes Buch durchgelesen hatte! Und das Tollste war: Sie hat das Buch (Frida, die kleine Waldhexe) in der Schule vorgestellt und etwas dazu gebastelt. Wenn man eine solche Entwicklung miterleben darf, ist das ein großes Geschenk.

Leseförderung, Bildung und Freundschaft

Der Beitrag im „a tempo“ und „alverde“ Magazin zeigt, wie wichtig Leseförderung, Engagement und insbesondere Freundschaft ist. Von der der Titelseite des Lebensmagazins „a tempo“ strahlt das Lesetandem Ebru und Kati entgegen und auf den Innenseiten geht es im Gespräch um die Beziehung zwischen Kati und Ebru, um Bildungsgerechtigkeit und um die Freude an der Arbeit für und mit Kindern. Es geht um Heldinnen und Helden. Unterstützt wird der Text durch die schönen Bilder von Wolfgang Schmidt.

Nicht nur bei Kinderhelden hat der Beitrag eingeschlagen wie ein Blitz. Auch seine Veröffentlichung im auflagenstarken dm Magazin „alverde“ hat KinderHelden und sein Leseprojekt nach außen sichtbar gemacht. Das ist so wichtig! Dank des Interviews erklärten sich außerdem über 20 ehrenamtliche Leserinnen und Leser bundesweit bereit ein Kind als KinderHeldin oder KinderHeld ein Stück seines Lebensweges zu begleiten. Das freut uns neben all der Anerkennung unserer Arbeit besonders.

Wir waren richtig aufgeregt als Maria A. Kafitz von „a tempo“ mit den ersten Druckexemplaren bei uns vorbeischaute. Als wir einen ersten Blick ins Magazin warf und  von Herzen bei ihr bedanke, sagte sie fast schüchtern: „Nicht dafür.“ Doch Maria. Danke dass Sie und der Verlag Freies Geistesleben und Urachhaus uns KinderHelden als Partner unterstützt. Dass Ihr unsere Vision teilt allen Kindern die gleiche Bildung zukommen zu lassen, unabhängig vom Elternhaus. Dass Lesen und die Leseförderung für Sie ebenso wichtig ist wie für uns.

Danke, dass wir bei Euch offene Türen einrennen durften. Danke dafür.

Ihr möchtet gerne das ganze Interview lesen? Gerne. Dann abonniert das Magazin auf der Homepage von „a tempo“ oder als eMagazin in allen bekannten eBook-Shops. Es könne auch Einzelexemplare bestellt werden. Weitere Berichte über große und kleine KinderHeld*innen findet ihr hier.



Spenden

'

Mitmachen

'